WIE IM RICHTIGEN LEBEN

Die nachfolgenden Fälle aus der Praxis zeigen beispielhaft, wie wir steuerliche Problemstellungen angehen und dabei teilweise auch „querdenken“ um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen. Grundlage ist immer der intensive Austausch, denn jeder Mandant bringt eine spezielle Situation mit, die eine individuelle Steuerstrategie erfordert.

Steuerfalle Arbeitszimmer

Wird das Arbeitszimmer im Eigenheim vom Finanzamt anerkannt, freut man sich normalerweise über steuerliche Vorteile. Machen aber zum Beispiel private Gründe wie Ortswechsel oder Scheidung den Verkauf der Immobilie erforderlich, wendet sich das Blatt: Denn wenn dies innerhalb von 10 Jahren nach Anschaffung passiert, wird der anteilig auf das Arbeitszimmer entfallende Gewinn steuerpflichtig.

Die Vermeidungsstrategie: Im Jahr der Veräußerung keinen Werbungskostenabzug geltend machen und den Nachweis erbringen, dass der Raum auch privat genutzt wurde. Dazu reicht es beispielsweise, dass ein Bett, ein Sofa oder ein Fernseher im Zimmer stand.

Glauben und gewinnen

Wer einen größeren Veräußerungsgewinn zum Beispiel durch Verkauf eines Unternehmens oder einer Beteiligung erzielt, hat eine erhebliche steuerliche Belastung zu erwarten. Für Mitglieder der Kirche ist diese aufgrund der Kirchensteuerpflicht noch größer.

Die Vermeidungsstrategie: Bereits vor dem Verkauf mit der Kirche über einen – eventuell teilweisen – Erlass der Kirchensteuer verhandeln.