UNTERNEHMERISCH DENKEN, STEUERBEWUSST HANDELN

Unternehmerischer Erfolg ist auch davon abhängig, steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne der Firmenziele zu nutzen. Wir unterstützen Sie dabei. Wie in den folgenden Fallbeispielen skizziert.

Den Firmenwagen privat nutzen? Manchmal lieber umgekehrt

Firmenwagen, die der Unternehmer privat nutzt ohne ein Fahrtenbuch zu führen, werden vom Finanzamt häufig anders bewertet als erwünscht: Am Ende zahlt der Nutzer das Fahrzeug aus eigener Tasche. Die Alternative mutet zunächst ungewöhnlich an: Das Auto wird privat erworben. Wenn dem Finanzamt nachgewiesen werden kann, dass es bis zu 50% geschäftlich genutzt wird, können bis zu 50% der Kosten steuerlich geltend gemacht werden. Außerdem ist bei richtiger Gestaltung auch der Vorsteuerabzug bei den Anschaffungskosten möglich.

Wie sinnvoll ist beschränkte Haftung?

Bei vielen GmbHs lohnt sich die Überprüfung der Rechtsform. Insbesondere für kapitalschwache Gesellschaften bzw. Firmen mit stark schwankender Gewinn- und Verlustsituation kann der Wechsel in eine Personengesellschaft zu einer optimierten Steuerbelastung führen. Auch das Risiko einer Insolvenz kann auf diese Weise reduziert werden.

Aus eins mach zwei?

In vielen Fällen, in denen das Finanzamt eine Betriebsaufspaltung festgestellt hat, ist diese Beurteilung fragwürdig oder sogar schlicht falsch. Eine sofortige Überprüfung der Sachlage sowie die Einleitung weiterer Maßnahmen lohnen sich auf jeden Fall. Denn die steuerlichen Konsequenzen einer Betriebsaufspaltung sind in den meisten Fällen nachteilig für das Unternehmen.